Dies ist keine Timeline sondern lediglich die Auflistung der

Bestätigungen in der Reihenfolge ihres Eingangs.


10. und letzte Bestätigung:

Ich bin Euch ja noch was schuldig...
Da es jetzt nur noch knappe 4 Wochen bis zum Event sind wird es Zeit Euch den bisher noch nicht genannten musikalischen Act vorzustellen:
Das Duo das sich hier gefunden hat besteht aus Udo Parker und Sheela - beide nicht so ganz unbekannt in der Wiesbadener Musikszene. OK - Udo hat einige Jahre Erfahrungsvorsprung, hat er sich doch bereits stilprägend bei Bands wie den Kurstadtlümmelz und den Nize Boyz eingebracht. Und damit unabstreitbar ein Stück lokaler Musikgeschichte geschrieben.
Daß er seit Jahren sein akustisches Gitarrenspiel kultiviert und perfektioniert weiß sicher der ein oder andere. Daß er sich zu den dabei entstandenen neuen Kompositionen eine Stimme gesucht und in Sheela dann auch gefunden hat dürfte noch wenigen bekannt sein. Schließlich ist dieser Auftritt bei unserer Charity eine absolute Premiere - sozusagen die Feuertaufe der beiden! Weiteres ist in Planung - aber wir haben die Ehre an der Uraufführung dabeizusein.
Begleitet und unterstützt wird das Duo von zwei langjährigen musikalischen Weggefährten Udos.
Punkt.
Mehr wird im Vorfeld nicht bekannt gegeben.
Und daß ich mich darauf freue wie Bolle sag ich jetzt auch nicht mehr!


9. Bestätigung:

Für diejenigen denen der Name unseres Moderators Lothar Pohl nicht wirklich etwas sagt (kann es das eigentlich geben?) hier mal ein kleiner Abriss darüber was er in seinem Leben bisher so alles getrieben hat und was ihn heute noch umtreibt:

Loti war über drei Jahrzehnte Sänger und Front-Mann der Crackers, eine in Wiesbaden ziemlich weltberühmte Kapelle.
Nach unregelmäßigem Schulbesuch absolvierte er eine erfolgreiche Ausbildung bei der größten Deutschen Bank und studierte im Nachgang Wirtschaftslehre, allerdings ohne viel Esprit.
Währenddessen gründete er mit den bekannten Kollegen die genannte Band und wurde für viele Jahre Berufsmusikant. Nebenbei gründete er 1989 die internationale Event-Agentur Palast Promotion, in der er bis heute rumwerkelt.
Nebenbei erfolgte noch das Studium zum Innovationsmanager an der WHU in Vallendar. Außer einem seit Jahren währenden Engagement für die Belange der Rollstuhlbasketballer „Rhine River Rhinos“ als deren Stadionsprecher hat er noch einiges Andere abgewickelt: Stadionsprecher beim SV Wehen Wiesbaden, Dozent an der Hochschule Fresenius in Idstein, Gründer der WirtschaftsCommunity bei der JugendKulturKirche sankt peter in Frankfurt, Veranstalter der Wiesbadener „Night of Music“ zusammen mit seinen Geschäftspartner Michael Stein, Vize-Präsident des Wirtschaftsclub Rhein-Main e.V. und dort zuständig für den Innovationspreis der deutschen Wirtschaft, Moderator der Sendung „Classic Club“ bei Radio Rheinwelle.

Und immer der Wiesbadener Musikszene verbunden, obwohl er seit über 20 Jahren in einem winzigen Dorf im Taunus lebt – allerdings mit täglicher Stadtfahrt ins Büro.

O-Ton Loti: "Ich freue mich sehr, an der mit viel Engagement und Fachwissen von Sam Matthias Kuhfus zusammengestellten Künstlerpräsentation mitwirken zu dürfen."

Und ich sage ein ganz dickes Dankeschön daß Du Dich auch in diesem Jahr dazu bereiterklärt hast die Moderation zu übernehmen!

 


8. Bestätigung:

Diesmal sind es zwei herausragende Wiesbadener Gitarristen die sich uns als Duo vorstellen. Bruno Brasil ist ein leidenschaftlicher Liebhaber des laidback Gitarren-Jazz und -Swing. Studiert hat er sein Handwerk an der Jazz Schule München - heute gibt er sein Können und Wissen in seiner eigenen Musiker-Schule weiter.
Ihm zur Seite steht Nick Henderson - und (sorry, aber das muß jetzt einfach sein...) da ist scheinbar der Name wirklich Programm: Nicks Vater Tyler ist ja vielen bekannt als Vertreter des Gitarren-Bluesrock. Sein Sohn hat diese musikalischen Gene scheinbar komplett in die Wiege gelegt bekommen und kultiviert sie in einer Qualität die dem geneigten Hörer immer wieder nur ein staunendes Kopfschütteln entlocken können. Als Gitarrist in der Bigband der Leibnizschule Wiesbaden hat er bereits den Beinamen "Nick the Swingguitarman", und das trifft es auf den Punkt!
Gemeinsam werden sie garantiert nicht lange brauchen um uns in einen Zustadt der Tiefenentspannung zu versetzen: zurecklehnen, zuhören und genießen!


7. Bestätigung:
Die sechsköpfige, deutsch-amerikanische Formation Hardride spielt Cover Rock vom Feinsten zum Mitgrooven und Abtanzen. Dazu gehören Klassiker wie auch selten Live-Gespieltes aus den letzten 40 Jahren. Mit vier Vocals, druckvollen Drums, sattem Bass, einer Gitarre, die absolut rockt, und Keyboards, die in´s Ohr gehen.
Die Band, deren Mitglieder aus dem gesamten Rgein-Main-Gebiet kommen, präsentiert handgemachte und mitreissende Musik und macht einfach Spaß und Partylaune. Dazu gehören öffentliche wie auch nicht-öffentliche Auftritte namhafter Auftraggeber. Fans von Rock, Blues, Soul und Funk geraten regelmäßig ins Schwärmen.
Mehr Infos zur Band unter
www.facebook.com/Hardride-423021407890109
www.hardride.net
Kleiner Tip noch am Rande: auf ihrer Homepage gibt es einen Link zu diversen Videos - da hört (und seht!) Ihr schon mal was da auf uns zukommt!


6. Bestätigung:
Freut Euch mit mir auf Heavy Funk Rock!
There Is No Other - das ist (nicht nur) die Musik von Mother’s Finest im Original-Line-Up der Siebziger Jahre!
Herz und Seele des Programms sind der legendäre Auftritt von Mother's Finest bei der 2. Rocknacht in der Essener Grugahalle im März 1978, das im gleichen Jahr veröffentlichte Album "Mother's Finest - live" sowie die vier Studio-Alben der Siebziger, allen voran die Kult-LP "Another Mother Further".
Also Funk-Rock at it’s best!
Moses Mo's treibende Gitarren-Riffs und die funky Clavinet patterns von Michael Keck prägen den frühen Sound. Sie bilden mit Wyzard's genialen Bass-Lines und dem kraftvollen Drum-Beat von B.B. Queen die Basis für die beiden Stimmen von Mother’s Finest: Glen "Doc" Murdock und Joyce "Baby Jean" Kennedy.
In gleicher Besetzung und Instrumentierung bieten "There is no other" eine weitgehend authentische Präsentation des Frühwerks ihrer Funk-Rock-Idole an.
Nach leidenschaftlicher Einarbeitung in die Arrangements, Grooves und Lyrics der frühen Songs sind sie uns sicher,können sie von sich behaupten dass nicht nur die Fans von Mother's Finest, sondern alle, die ehrlichen, handgespielten Funk-Rock lieben, bei ihren Auftritten voll auf ihre Kosten kommen werden.
Infos zur Band unter
www.facebook.com/ThereIsNoOtherMFTribute
www.there-is-no-other.de


5. Bestätigung:

Kickbin nennt sich die im Jahr 2012 gegründete Rock- und Pop-Band der fünf Rambacher Jungs. Sie kennen sich durch ihren Ort schon ihre ganze Jugend lang. „Die Idee mit der Band kam spontan“, sagt Bassist Paul. Den ungewöhnlichen Namen verdankt „Kickbin“ seinem Frontsänger. „Wir hatten so einen kleinen, pinken Mülleimer (englisch „bin“) in unserem Proberaum“, erzählt Paul. „Den hat Niclas nach jedem gelungenen Song begeistert umgekickt.“
Erste Erfahrungen mit richtig großen Bühnen hat Sänger Niclas (Nici NW) bereits bei der Night of Music 2016 im Wiesbadener Kurhaus sammeln können - und jetzt wollen sie den Garten des neuen Schützenhauses zum Toben bringen!
Mehr zu Kickbin unter
www.facebook.com/kickbinwiesbaden
www.kickbin.de

 


4. Bestätigung:
Mit Electric JuJu stelle ich Euch eine weitere teilnehmende Band vor:
... von der Bretterbude im Mississippi Delta über die Veranda in Loisianna zur Bar in Chicago - und dann in den Garten den Neues Schützenhaus kommen die 4 Vollblutmusiker angereist. So könnte man jedenfalls meinen wenn sie loslegen und die Blueskracher der Fabulous Thunderbirds, Muddy Waters, John Lee Hooker, Howlin Wolf und vieler weiterer zum Besten geben.
Ausgestattet mit den beiden gandenlos guten Gitarristen Pofter (alias Martin Bauerfeind) und Tyler Henderson, am Bass lässig unterstützt von Brian Levin und abgesichert von Ingo Deul an den Drums lassen sie es so richtig krachen! Es freut mich wahnsinnig daß sie zugesagt haben!
Mehr Infos zu Electric JuJu gibt es hier:
www.facebook.com/electricjuju

www.pofter.de


3. Bestätigung:
Für ein richtiges Bandinfo sind Schüchtern viel zu schüchtern. Denn in einem richtigen Bandinfo würde dann stehen, dass jedes Bandmitglied schon viele hunderte Konzerte und jahrzehntelange Bühnenerfahrung vor zum Teil gewaltigen Menschenmengen aufzuweisen hat.
Dass die Musik auf einzigartige Weise Humor und Ernsthaftigkeit miteinander verbindet, dass Schüchtern genau das ist, was jeder der drei Musiker schon sein Leben lang machen wollte und die Songs das absolut Persönlichste sind, was jemals veröffentlicht wurde.
Zudem ist jedes Lied ein absoluter Ohrwurm und die Konzerte sind ein einmaliges Erlebnis für die Zuschauer, nach denen es oft tagelang dauert, das Grinsen wieder aus dem Gesicht zu bekommen.
Mehr Infos zu Schüchtern gibt es hier:
www.facebook.com/wirsindschuechtern
www.wirsindschuechtern.de


2. Bestätigung:
Die Männer ohne Bart kommen aus Bingen und sind eine 3-Mann-Band mit Gesang, akustischen Gitarren, elektrischem Bass und einem kleinen elektronischen Schlagzeuger.
Neben zunehmend eigenen Stücken umfasst das Programm Coverversionen von Everlast über Foo Fighters bis Radiohead, immer mit dem für die MÄNNER OHNE BART eigenen Sound.
Musik, Texte und Produktion haben Ecken und Kanten, sind authentisch und auf jeden Fall eigenwillig. Ihr Motto lautet:
Es wird das gespielt, was Spaß macht - nehmt uns, wie wir sind!

Infos zu den Männern ohne Bart:
www.facebook.com/Männer-ohne-Bart-137332093103995
www.maennerohnebart.bandcamp.com


1. Bestätigung:
Acoustic Road - das sind vier gestandene Musiker aus der wiesbadener Musikszene: Hajo Beck, Olli Back, Michael Mülbüsch und Kalli Schumacher müssen sich bestimmt nichts mehr beweisen. Sie und auch ihre Fans wissen längst, was sie drauf haben. Und vielleicht ist es gerade das, was die Musik der vier Saiten-Akustiker so easy rüberkommen lässt. Da ist kein Erfolgsdruck mehr da sondern es dominiert die unbedingte Freude am Zusammenspiel.

Mehr zu Acoustic Road unter
www.facebook.com/Acoustic-Road-663637676982675/timeline
www.acoustic-road.de